300. Haaner Kerb – Es war ein Fest!

Es ist vollbracht, die 300. Haaner Kerb war ein voller Erfolg! Doch was war den nun so besonders an der Jubiläumskerb?

Wir schreiben den 17.05. im Jahr 2018. Ein Tag vor der offiziellen Eröffnung der 300. Haaner Kerb. Um sich auf die bevorstehende Haaner Kerb einzustimmen, veranstaltete die IG Haaner Kerbborsche e.V.; zusammen mit der Familie Hausmann das erste Haaner Kerbborsche Autoscooter-Fußballturnier. Es war ein voller Erfolg! Mit viel Spaß und reger Teilnahme wurde unter tosendem Beifall der erste Sieger des Haaner Kerbborsche Autoscooter-Fußballturniers gekürt – die Haaner Kerbborsche 2009. Zum krönenden Abschluss des Tages lud die Familie Hausmann zur Haaner Hitnacht mit Mickie Krause ein;und so bebte das ausverkaufte Festzelt bereits einen Abend vor der eigentlichen Kerb.

Und dann war es soweit: Freitag, der 18. Mai 2018 – Kerbfreitag der 300. Haaner Kerb. Der Kerbbaum wurde in bester Kerbborschemanier ins neugestaltete Baumloch gehievtaufgestellt und von Zuschauern bewundert. Dann folgte das, worauf alle gewartet haben: der Bieranstich, eröffnet durch Kerbvadder Robin Winkel – wem ist die Kerb? Genau, unser! Mit gekonnten Schlägen wurde das Fass angeschlagen und der Bierkrug geleert und die Jubiläumskerb mit drei Kanonenschlägen eröffnet.

Als weitere Neuerung zum Jubiläum eröffnete am Kerbsamstag die Chilloutzone des Vereins YouGen ihre Pforten und unter lässigen Beats und leckeren Cocktails konnte man sich ein wenig aus dem Trubel rund um den Kerbplatz herausziehen und etwas entspannen. Das Highlight des Tages stellte die Burgbeleuchtung dar. Unter dem Motto „Woog in Flammen“ feuerte die Feuerwerkerei Schwab ein gigantisches Feuerwerk mit Musikbegleitung ab, dass Dreieichenhain so noch nicht gesehen hatte.

Der Sonntag startete mit den klassischen Programmpunkten: Morgensegen und Gottesdienst. Nur es war nicht irgendein Gottesdienst. Da die Burgkirche leider noch saniert wurde, musste der Gottesdienst verlegt werden:   Ort der Veranstaltung hieß nun Festzelt!. Vor einem bis auf die letzte Bank gefüllten Festzelt wurde ein Gottesdienst von unserer Pfarrerin Frau Schindler und unserem Pfarrer Herr Buss inszeniert, der seines gleichen suchte und mehr an eine wunderbare Theateraufführung erinnerte, als an einen klassischen Gottesdienst. Nach dem Gottesdienst folgte unmittelbar der Haaner Brunch mit Tanzkaffee im Festzelt. Am Nachmittag konnte man ein weiteren, neuen Programmpunkt der Kerb erleben, denn unter dem Motto „Tisch und Bank – die Fahrgass ist gedeckt“ tummelten sich hunderte Haaner, Besucher und Kerbborsche auf der Fahrgasse ,genossen Köstlichkeiten verschiedenster Art oder versuchten sich beim Gickelschmiss bei der Freyen Gefolgschaft zum Hayn.

Und weil das Ganze so schön war, hieß es am nächsten Tag erneut: „Tisch und Bank – die Fahrgass ist gedeckt; die Zweite. Parallel dazu fand die Hayner Weiberkerb statt;auch an diesem Tag wurden wieder unzählige Besucher in die Altstadt gelockt. Nach der Bierstaffel auf der Fahrgasse, Segnung der Kerbborsche und Fahnenschwenker-Wettbewerb im Burggarten, sammelten sich die ersten Kerbborsche am „Linneplatz“ zum Ausschank. Etwas früher wie sonst zogen  die Kerbborsche imFackelschein durch die Altstadt – gefühlt die größte Ansammlung von Kerbborsche, die es jemals gab. Ihr Ziel:  das Festzelt, wir feierten 50 Jahre Jahrgangstreffen!.

Dienstags folgte als Besonderheit am Abend die Haaner Rocknacht im Festzelt. Lokale Größen wie Schlüsselkind, die Quitschboys und Pfund sorgten für wackelnde Köpfe im begeisterten Publikum und rockten bis Mitternacht im Festzelt.

Alles hat bekanntlich ein Ende- für die Kerb ist es die Kerbverbrennung, die am Mittwoch folgte. Durch ein imposantes Spalierstehen liefen die aktuellen Kerbborsche zu ihrer letzten Amtshandlung im Burggarten ein und „verbrannten“ unter Tränen die 300. Haaner Kerb.

Und so lange, wie man auf sie gewartet hat, so schnell war dann die lang ersehnte Jubiläumskerb wieder vorbei. Aber es lässt sich festhalten, dass es ein riesiger Erfolg war: denn die Rückmeldungen von Besuchern, Kerbborsche, Haanern sowie die Berichterstattungen in der Presse waren durchgehend positiv.

Ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten! Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer, Sponsoren und Unterstützer wäre diese Kerb nicht zu dem geworden, was sie heute ist – nämlich DIE Kirchweihe in Südhessen!

Festbuch zur 300. Haaner Kerb

Dreieichenhain ist um ein weiteres Buch reicher. Anlässlich der bevorstehenden 300. Haaner Kerb veröffentlichen die „Interessengemeinschaft Haaner Kerbborsche e.V.“ und die „Evangelische Burgkirchengemeinde“ gemeinsam ein Festbuch. Das Buch wurde erstmals am 1. Mai während des Familienfestes im Burggarten verkauft. Für alle, die sich für die Haaner Kerb, das Brauchtum der Haaner Kerbborsche und die Burgkirche interessieren, ist dieses Buch das ideale Nachschlagewerk. Erstmals wird die Haaner Kerb auf 176 Seiten aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln umfassend beschrieben.

Über 200 Abbildungen ergänzen die mehr als 30 Beiträge. Fotografien umspannen einen Zeitraum von 150 Jahren und vermitteln einerseits einen Eindruck von der Lebendigkeit und Vielfalt der Haaner Kerb. Andererseits verkörpern die Bilder von Generationen von Kerbborsche die in Dreieichenhain gelebte einzigartige Traditionspflege.

Nach einigen Grußworten, die vom Ministerpräsidenten bis zur „Interessengemeinschaft Haaner Kerbborsche“ reichen, rücken die ersten Beiträge den Zusammenhang zwischen der Haaner Kerb und der heimischen Burgkirche in den Vordergrund. Dabei geht einer der Beiträge auf die konkrete Weihe der neuen Kirche vor 300 Jahren ein. Nachfolgend wird über die 300 Jahre hinaus sehr ausführlich die über tausendjährige Tradition der Haaner Kerb beschrieben. Dem schließt sich ein Aufsatz an, der die Hintergründe des jahrtausendealten Kerbborschebrauchtums beleuchtet. Ein „ABC“ der Haaner Kerb fehlt ebenso nicht.

Es folgt eine große Zahl von Artikeln. Die Pfarrer der letzten Jahrzehnte beschreiben ihre Erlebnisse rund um die Haaner Kerb. Von Besonderheiten wird in verschiedenen Aufsätzen berichtet. Seien es die Hayner Reitschul, das Jahrgangstreffen, die Burgbeleuchtung, die Hayner Weiberkerb, das Alkoholpräventions-Projekt oder die Kerbspezialität „Breitrand“. Ein Beitrag hebt zusammenfassend hervor, was die Haaner Kerb von anderen Veranstaltungen in Deutschland positiv unterscheidet.

Kerbtraditionen werden ebenso vertieft: Mehrere Berichte erläutern die Haaner Kerblieder und die kunstvollen Kerbfahnen. Der Ebbelwoi als Nationalgetränk kommt ebenso nicht zu kurz wie die Kerbväter und die Kerbpuppen.

Das Buch gewährt einen tiefen Einblick in die Seele der Haaner Kerb, die in Dreieichenhain den Jahresablauf prägt. Nach der Lektüre dieses Buches wird man schnell feststellen, dass die Haaner Kerb von einem gewöhnlichen Volksfest sehr weit entfernt ist.

Zusammenarbeit mit anderen Kerbvereinen.

Im Juli 2017 folgten wir der Einladung des Kerbverein Dietzenbach e. V. sich im Theater Schöne Aussichten in Dietzenbach zu treffen. Außer uns waren noch Vertreter des jeweiligen Kerbvereins aus Egelsbach, Götzenhain, Langen, Mühlheim, Nieder-Roden, Sprendlingen und Urberach anwesend. Grund für das Treffen war die „Kreis-Kerbborsche-Spiele“ ins Leben zu rufen. Schon beim Finden eines möglichen Termins merkte man wie unterschiedliche die einzelnen Kerben sind, obwohl man räumlich gesehen eng beieinander ist. Alle anwesenden Vereine haben grundlegendes Interesse bekundet, doch erst einmal sollte ein anderes Thema im Vordergrund stehen. Man beschloss erst einmal sich bei halbwegs regelmäßig stattfindenden Stammtischen und gegenseitigen Besuchen der Kerben besser kennenlernen. Aus den einzelnen Gesprächen soll dann die Idee der „Kreis-Kerbborsche-Spiele“ reifen und zunächst in kleinem Rahmen umgesetzt werden. Ebenso bietet sich diese Art von Zusammentreffen an um die Unterschiede der Kerben zu verstehen, aus den Problemen anderer zu lernen und vielleicht sich sogar gegenseitig mit Vereinsmaterialien, wie Gläser und Zelte gegenseitig zu unterstützen.

Alles neu macht der Mai: Neue Internetseite

„Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei“, so heißt es in einem volkstümlichen Lied, das dieses Jahr seinen 200. Geburtstag feiert. Da unsere bisherige Internetseite aus dem Jahre 2010 stammte und somit aus Sicht des Internets somit zum alten Semester gehört, war es an der Zeit mal wieder etwas frischen Wind hineinzubringen. Im Gegensatz zur Vorgängerversion konzentriert sich die Seite vor allem auf die einzelnen Programmpunkte während der Kerb. Ebenso gibt es hier mit dem Newsblog eine Möglichkeit, aktuellere Informationen mitzuteilen. Sofern sich jemand findet, der sich darum kümmert, werden auch alle Jahrgänge wieder abgebildet sein. Auch etwas zur Historie und zur Gegenwart wird noch folgen, damit es für jeden nachvollziehbar ist, warum die Haaner Kerb etwas Besonderes ist.